+49 (0)241 14 94 66 0 beratung@itsecurity-ist-pflicht.de

Darf der Arbeitgeber meinen Führerschein kopieren?

Viele Arbeitnehmer fahren Firmenfahrzeuge, weil sie ihre Arbeit anders gar nicht erledigen könnten. Darf der Arbeitgeber in solchen Fällen den Führerschein des Mitarbeiters kopieren, um im Ernstfall nachweisen zu können, dass dieser ihm tatsächlich die erforderliche Fahrerlaubnis nachgewiesen hatte?

Aller Anlass zur Vorsicht für den Arbeitgeber

Wenn ein Arbeitgeber zulässt, dass ein Arbeitnehmer ein Firmenfahrzeug führt, obwohl dieser nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügt, riskiert der Arbeitgeber eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr. Das ergibt sich aus § 21 Abs. 1 Nr. 2 Straßenverkehrsgesetz. Außerdem droht in einem solchen Fall bei Unfällen erheblicher Ärger vor allem mit der Kaskoversicherung. In aller Regel wird die Versicherung nämlich jede Leistung verweigern. Es ist daher verständlich, dass Arbeitgeber sich gegen ein solches Risiko absichern wollen.

Aber was folgt daraus?

Immer wieder wird darüber gestritten, welche Maßnahmen dabei zulässig und angemessen sind. Reicht es aus, dass der Arbeitgeber oder eine von ihm beauftragte Person (zum Beispiel ein Fuhrparkleiter) sich den Führerschein des Arbeitnehmers vorlegen lässt und eine kurze Notiz darüber anfertigt, dass die erforderliche Fahrerlaubnis vorhanden war? Oder ist der Arbeitgeber berechtigt, den Führerschein des Mitarbeiters zu kopieren und diese Kopie aufzubewahren?

Klare Position aus Bayern

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht als Spezialbehörde für den Datenschutz in der Privatwirtschaft hat dazu klar Stellung bezogen: Der Arbeitgeber darf in solchen Fällen den Führerschein kopieren! Eine solche Kopie sei – so das Hauptargument des Landesamts für Datenschutz – für den Arbeitgeber hilfreich, wenn er nachweisen müsse, dass die notwendige Fahrerlaubnis vorhanden gewesen sei.

Kopie durch den Arbeitgeber ist zulässig!

Datenschutzrechtliche Bedenken sieht das Landesamt nicht. Die Anfertigung einer Kopie ist nach seiner Auffassung für die Durchführung des Beschäftigungsverhältnisses erforderlich. Die Voraussetzungen des insoweit einschlägigen § 32 Abs. 1 Satz 1 des Bundesdatenschutzgesetzes, der den Datenschutz im Beschäftigungsverhältnis regelt, seien daher gegeben. Der Arbeitgeber dürfe eine Kopie des Führerscheins anfertigen und aufbewahren.

Es geht um banale Daten

Kritikern dieser Auffassung entgegnet das Landesamt, dass ein Führerschein lediglich Daten enthalte, die dem Arbeitgeber ohnehin schon bekannt seien (etwa Name und Vorname) oder die als eher banal einzustufen seien (etwa die Führerscheinklasse).